Programm

begehrt! - filmlust queer

»BUT THESE DAYS HOLDING HANDS IS NO BIG DEAL, RIGHT? THAT`S HOW FAR WE´VE COME. I JUST HOPE IT GETS BETTER.«
TROUBLERS

Für jede Festivalausgabe fragen wir neu: Was könnte ein queeres Programm im Rahmen eines Frauenfilmfestivals sein? Und die Sektion begehrt! ist immer wieder ein aktueller Vorschlag dazu. Auch das übrige Programm des Frauenfilmfestivals enthält ganz sicher queere Momente. Aber wir haben hier einige Filme als Queer Cinema konzentriert und ihnen damit extra viel Raum gesichert, um sie als eine Form von Kino zu zelebrieren. Es ist ein Programm über persönliche und kollektive Kämpfe geworden. Ein Programm mit einigen Rückblicken auf feministische und auf lesbische Geschichte, aber auch ein Programm mit Fragen nach heutigem Handlungsbedarf, und zudem ein Programm mit Anregungen für Utopien. Queer soll ein verbindendes Element sein, aber nicht nur die Protagonist_innen beschreiben, die aus einer heterosexuellen Matrix rausfallen – als Lesben, als Trans* oder Inter*Personen, als Schwule, als Queers, wie auch immer wir uns selbst verstehen oder lieber nicht verstanden wissen wollen. Der Begriff queer soll die einzelnen Programme auch als Frage darüber verbinden, wie Filme sich in unterschiedlichen Genres und Gattungen Normativitätsansprüchen verweigern können.

Rechte, wie etwa das Recht auf Asyl, sind momentan in Europa für viele Menschen nicht mehr selbstverständlich und müssen weiter erkämpft werden, um zu verhindern, dass sie immer mehr eingeschränkt werden. Gerade jetzt, wo auch angeblich feministische Positionen für rassistische Logiken eingesetzt werden, gilt es, die Debatte um Feminismen weiterzuführen und queer-feministische Politiken als antirassistische Politiken deutlich zu machen und zu verteidigen. Einen solchen Standpunkt macht auch Christine Delphy stark, die Florence und Sylvie Tissot in ihrem Dokumentarfilm Je ne suis pas féministe, mais … porträtieren. Delphys Lebensgeschichte ist mit der Geschichte der französischen Frauenbewegung verwoben. Ihre persönliche Geschichte einer lesbischen, feministibegehrt schen Soziologin ist nicht zu trennen von ihrer politischen Arbeit und ihrer Theorie. Dabei ist ihr die Frage nach dem persönlichen Glück weniger wichtig als die Frage nach der Notwendigkeit der Wut, die sie antreibt. Ihr feministisches Selbstverständnis und Anliegen zeichnet der Film als Zusammenspiel von persönlicher Erfahrung, Aktivismus und akademischer Arbeit.

All dies kommt auch im queer-aktivistischen Musical Folkbildningsterror zusammen, wenn auch in einem ganz anderen Genre. Folkbildningsterror ist eine filmische Antwort auf viele Formen von staatlicher Repression. Diese Antwort bildet sich im Film als ein radikales, tanzendes, singendes Kollektiv, das gegen Rassismus, Sexismus, Trans- und Homophobie, aber voller Wut und revolutionärer Energien durch die Straßen zieht. Das kann beim Schauen befreien wie lautes Schreien oder eben wie Tanzen. Und vielleicht kann es auch aktivieren, vielleicht kann es beruhigen oder ein Begehren nach Veränderung freisetzen.

Auch beide von Vika Kirchenbauer kuratierten Programme sind Teil der Sektion begehrt!. Wir haben sie eingeladen, ihre eigenen Arbeiten zu anderen Positionen und Strategien der Intervention in Bezug zu setzen. Vika Kirchenbauer rückt uns, die gekommen sind zu konsumieren, ins Zentrum ihrer Arbeiten und macht dabei die Momente der Rezeption mit ihren Orten, Regeln und Blickstrukturen hyperpräsent. Für das IFFF Dortmund | Köln hat sie Filme im Hinblick auf die Frage des Handelns von Film und Performance zusammengestellt. Es ist ein Programm über das Zurückschauen, über das Den-Blick-Zurückwerfen. Die Programme führen eine Auseinandersetzung darüber, wie Blicke im Kino strukturiert sind und wie ein einseitiges Schauen, ein Starren, das die › Anderen ‹ entwirft, hier aufgebrochen werden kann.
_Natascha Frankenberg

CA
2014
experimenteller Dokumentarfilm
2’

»Hari war die erste Person, die ich kannte, die das Pronomen ›xier‹ benutzte.« Das Gefühl von Neid und Missgunst, das […]

AT / FR / DE
2015
Experimentalfilm
11’

Dicht gedrängt begutachtet eine Menschentraube die berühmte Marmorskulptur Hermaphrodite endormi im Pariser Louvre. Zu hören sind kategorisierende Zuschreibungen und Erklärungsmuster […]

Dangling by Their Mouths

Colin Campbell

CA
1981
Experimentalfilm
60’

Dangling by Their Mouths, eines der meisterhaften Do-it-Yourself- Stücke des kanadischen Videokünstlers Colin Campbell, ist eine komplexe, gleichermaßen witzige wie […]

Diamonds

Coral Short

CA
2014
Experimentalfilm
2’

Ein Gesicht in Großaufnahme, Stop-Motion und viele Diamanten. Coral Short und Raphaële Frigon machen das Gesicht zur Oberfläche und überschwemmen […]

Eine Sommerliebe

Catherine Corsini

FR / BE
2015
Spielfilm
105’

Im Frankreich der 1970er Jahre zieht die 23-jährige Delphine vom Bauernhof ihrer Eltern nach Paris. Dort lernt sie Carole und […]

FAB fabulous

Catrine Val

UK / DE
2015
Experimentalfilm
8’

FAB fabulous ist eine visuelle Entdeckungsreise in die Rituale täglicher Maskerade. Die Kamera begleitet eine Gruppe junger Leute, die sich […]

First Clue

Susan Sullivan

US
2014
Dokumentarfilm
6’

»Was war Dein erster Anhaltspunkt dafür, dass Du lesbisch sein könntest?« First Clue versammelt rührende, lustige und nachdenkliche Antworten unterschiedlicher […]

Folkbildningsterror

Lasse Långström

SE
2015
Dokumentarfilm
118’

Eine tanzende Revolution zieht durch die Straßen Göteborgs. Kraftvoll und kreativ verleiht eine Gruppe von Aktivist*innen ihrer Wut auf die […]

FtWTF – Female to What the Fuck

Cordula Thym, Katharina Lampert

AT
2015
Dokumentarfilm
92’

Was kann es heißen, sich als trans* zu identifizieren? In sechs persönlichen Porträts nähert sich FtWTF verschiedenen Hintergründen und Motiven, […]

Ich bin keine Feministin, aber…

Sylvie Tissot, Florence Tissot

FR
2015
Dokumentarfilm
52’

»Ich erinnere mich, dass mir als Teenager gesagt wurde, es gäbe eine männliche und eine weibliche Art ein Streichholz anzuzünden. […]

It, Heat, Hit

Laure Prouvost

UK
2010
Experimentalfilm
6’

»Dieser sechsminütige Film erfordert all Ihre Aufmerksamkeit.« Stakkatohaft blitzen die Bilder über den Bildschirm, abrupt und fragmentarisch, dazu eine eindringlich […]

US
2012
Experimentalfilm
5’

Für ihre Erforschung der Kategorien Angst und Macht steigt Kahn in Lookin‘ Good, Feelin’ Good in ein körpergroßes Peniskostüm und […]