Spielplan

15 Jun
Online
Ticket buchen
16 Jun
Online
Ticket buchen
16 Jun 20:00
Schauburg Dortmund
17 Jun
Online
Ticket buchen
18 Jun
Online
Ticket buchen
19 Jun
Online
Ticket buchen
20 Jun
Online
Ticket buchen

Quo Vadis, Aida?

Jasmila Žbanić

BA / AT / RO / DE / NL / PL / FR / NO
2020
Spielfilm
104’
OmU
Internationaler Spielfilmwettbewerb

BITTE BEACHTEN SIE: Quo vadis, Aida? läuft einmalig am 16. Juni um 20 Uhr in der Schauburg Dortmund. Tickets für die Kinovorstellug können Sie nicht online buchen. Sie können Tickets per Email an lindner@frauenfilmfestival.eu reservieren. Reservierungen sind bis 10 Uhr des Vorstellungstages möglich. Eine Reservierungsbestätigung erfolgt mit Zusendung des Kontaktformulars bzw. des QR-Codes. Reservierte Tickets müssen an der Abendkasse 30 Min vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden. Sie können auch Tickets an der Abendkasse erwerben.

Bosnien, Juli 1995. Die Lehrerin Aida arbeitet als Dolmetscherin für die UN im Lager von Srebrenica. Als die serbische Armee die Stadt einnimmt, gehört ihre Familie zu den Tausenden von Menschen, die im Lager Schutz suchen. Bei den Verhandlungen hat Aida Zugang zu entscheidenden Informationen und wird mehr und mehr zur Vermittlerin und Strategin. Während sie versucht, Lügen und Wahrheiten auseinanderzuhalten, wachsen ihre Frustration und Verzweiflung.

Christine A. Maiers Kamera bleibt stets ganz nah bei Aida, wir folgen dem Geschehen durch ihren Blick und in ihrem Tempo. Immer rastloser bewegt sie sich zwischen den Büros der Kommandantur und dem Lagerzaun. Quo Vadis, Aida? erzählt von nur wenigen dramatischen Tagen im Leben einer Frau, deren Schicksal für das einer ganzen Generation von Frauen steht, die den Krieg in Bosnien überlebt haben. Mehr als 8000 – fast ausschließlich männliche – Zivilisten wurden bei dem Genozid von Srebrenica von der bosnisch-serbischen Armee ermordet und in Massengräbern verscharrt. Es gilt als das schwerste Kriegsverbrechen in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Auch die Rolle der Vereinten Nationen wurde scharf kritisiert. Bis heute erscheint es unbegreiflich, dass es mitten in Europa zu einer solchen Katastrophe kommen konnte. Nach ihrem Langfilmdebüt Grbavica liefert Jasmila Žbanić erneut einen essenziellen Beitrag zur Verarbeitung des Bosnienkrieges.

Für ihre Arbeit an Quo Vadis, Aida? erhielt Bildgestalterin Christine A. Maier den Deutschen Kamerapreis 2021. Der Film war außerdem als Bester Internationaler Film für den Academy Award 2021 nominiert.

Regie / Buch

Jasmila Žbanić

Bildgestaltung

Christine A. Maier

Montage

Jarosław Kamiński

Ton

Igor Čamo

Musik

Antoni Komasa-Łazarkiewicz

Darsteller*innen

Jasna Ðuriči, Izudin Bajrović, Boris Ler, Dino Bajrović, Boris Isaković, Johan Heldenbergh, Edita Malovčić

Produktion

Deblokada, Damir Ibrahimović, Jasmila Žbanić

Coproduktion

coop99 filmproduktion, Digital Cube, N279, Razor Film, Extreme Emotions, Indie Prod, Tordenfilm, TRT, ZDF/arte, ORF, BHRT

Kontakt

farbfilm verleih

Porträt von Jasmila Žbanić

Jasmila Žbanić

Jasmila Žbanić wurde 1974 in Sarajevo geboren, wo sie ihr Studium in Film- und Theaterregie an der Hochschule der Künste abschloss. Sie arbeitete u. a. als Puppenspielerin beim Bread and Puppets Theater in Vermont und als Clown in einem Lee Delong Workshop. Ihr Langfilmdebüt Grbavica wurde 2006 mit dem Goldenen Bären und vielen weiteren internationalen Preisen ausgezeichnet. Alle ihre Filme werden von dem von ihr gegründeten Künstlerverband Deblokada produziert. 2014 erhielt sie den KAIROS-Preis für herausragende kulturelle Leistungen.


Filme von Jasmila Žbanić
Airborn 2019 | One Day in Sarajevo 2014 | Love Island 2014 | For Those Who Can Tell No Tales 2013 | Na putu 2010 | Grbavica 2016 | Images From the Corner 2003 | Crvene gumene cizme 2000 | Noc je, mi svijetlimo 1998