The Beast in the Jungle

The Beast in the Jungle

Clara von Gool

»Es war die Wahrheit, glasklar und monströs, dass in all der Zeit, die er gewartet hatte, das Warten selbst sein Schicksal gewesen war.« (Henry James, The Beast in the Jungle)

Basierend auf der gleichnamigen Novelle von Henry James zeigt The
Beast in the Jungle die rätselhafte Liebesgeschichte von John Marcher
und May Bartram. Ihre Beziehung entwickelt sich um ein ominöses Geheimnis herum: John glaubt seit jeher, dass ein unausweichliches, überwältigendes und verheerendes Ereignis auf ihn wartet. Diese Idee ist so mächtig – wie eine Bestie, die im Hinterhalt lauert –, dass sie ihn lähmt. Seine einzige Vertraute May und er warten und beobachten neugierig über die Jahrzehnte hinweg, was das Schicksal für John bereithält. Im Setting eines abgeschieden gelegenen Herrenhauses auf dem Land spinnt van Gool die Geschichte vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis in unsere globale Gegenwart in einer poetischen und bildstarken Mischung aus Kostüm- und Tanzfilm.

»In der Novelle geht es um etwas, das sich mit Worten nicht beschreiben lässt. Ich habe sie gelesen wie ein Duett, das das Thema fortwährend im Walzerschritt umkreist. Im Buch weiß man nicht genau, was das Biest ist, und ich denke, wenn man das Geschehen verstehen möchte, muss man es als Choreografie begreifen – keine Choreografie der Bewegungen, sondern eine der Worte.«
Clara van Gool

Regie

Clara von Gool

Buch

Clara van Gool, Glyn Maxwell

Bildgestaltung

Richard van Oosterhout

Montage

Stefan Kamp

Musik

Jeannot Sanavia

Darsteller*innen

Sarah Reynolds, Dane Jeremy Hurst, Elisabet Johannesdottir, Tommy Schlesser, Claire Johnston u. a.

Produktion

Keyfilm, Hanneke Niens, Hans de Wolf

Kontakt

Picture Tree International

Porträt von der Regisseurin Clara von Gool

Clara von Gool

Clara van Gool, geboren 1962 in den Niederlanden, ist Absolventin der niederländischen Film- und Fernsehakademie. Sie arbeitete als Regieassistentin für TV-Dramen und Spielfilme. Ihre eigenen Arbeiten kreisen stets um Bewegungen und ihre Filme sind an der Schnittstelle von Spielfilm und Tanzfilm angesiedelt. Van Gool arbeitete mit verschiedenen Choreograf*innen, um Tanz auf die Leinwand zu übersetzen, darunter Jordi Cortés Molina, Lloyd Newson, Suzy Blok, Ria Marks oder Medhi Walerski. Sie experimentiert mit narrativen Techniken für fiktionale und dokumentarische Arbeiten, aber auch für Videoinstallationen und Werbung.


Filme von Clara van Gool
Voices of Finance 2015 | One False Move 2011 | Coup de Grace 2011 | Little Sister (Installation 2010) | Between 2 Houses 2006 | Up at Down 2003 | Passing Future 2001 | Lucky 2001 | Zikr 1999 | Nussin 1998 | Enter Achilles 1996