La mujer de nadie

La mujer de nadie

Adela Sequeyro

MX
1937
Spielfilm
82’
Fokus

Die junge Ana María muss vor ihrem brutalen Stiefvater fliehen und ihr Zuhause verlassen. Bei drei befreundeten Künstlern findet sie Unterschlupf. Der Dichter Leonardo, der Maler Marcelo und der Musiker Rodolfo verlieben sich alle in die selbstständige Frau und lassen sich von ihr für ihr Werk inspirieren. Ana María ist in Marcelo verliebt, will aber die Freundschaft unter den Männern nicht gefährden. Schließlich verlässt sie alle drei und geht ihren eigenen Weg. La mujer de nadie ist der erste Tonfilm Mexikos, bei dem eine Frau Regie führte. Die Filmpionierin Adela Sequeyro spielt selbst die Rolle der jungen, selbstbewussten Ana María und zeichnet gemeinsam mit ihrem Mann auch für die Produktion verantwortlich. Die Kritik lobte den am 27. Oktober 1937 im Kino Belmolri in Mexiko-Stadt uraufgeführten Film für seine präzisen Dialoge, seinen Humor und seine ausgezeichnete Kameraarbeit. Neben den zwei weiteren Filmen, bei denen Sequeyro Regie führte, das Drehbuch verantwortete und die Produktion übernahm, galt auch La mujer de nadie lange Zeit als verschollen. Mit dem späten Fund ging auch eine Neubewertung ihres Filmschaffens einher.

Regie / Buch

Adela Sequeyro

Bildgestaltung

Alex Phillips

Montage

José Marino, Adela Sequeyro

Ton

Roberto Rodríguez

Musik

Armando Rosales

Darsteller*innen

Adela Sequeyro, Mario Tenorio, José Eduardo Pérez, Eduardo González Pliego, Joaquín Coss, David Valle González

Produktion

Producciones Carola, Adela Sequeyro

Kontakt

IMCINE

Adela Sequeyro

Geboren 1901 in Veracruz, begann Sequeyro früh, in Mexiko-Stadt als Journalistin zu arbeiten. In den 1920ern trat sie erstmals als Schauspielerin in mehreren Stummfilmen auf; auch in ihren eigenen Filmen sollte sie später Rollen übernehmen. Ihr Debüt gab sie 1923 in José S. Ortiz‘ Film El hijo de la loca. Nach einer erneuten Phase als Journalistin, während der sie wichtige Kulturschaffende wie den Maler und Regisseur Adolfo Best Maugard kennenlernte, wandte sie sich mit der Entwicklung des Tonfilms wieder dem Film zu. Als Konsequenz auf die Ablehnung ihres Mitgliedsantrags bei der Gewerkschaft der Beschäftigten der Filmindustrie gründete sie 1935 ihre erste eigene Produktionsfirma, mit der sie Más allá de la muerte realisierte. Nach dem Bankrott folgte 1937 die Gründung einer weiteren Produktionsfirma, gemeinsam mit ihrem Ehemann. Nach ihrem dritten Film gab Adela Sequeyro ihre Filmkarriere auf und war in den 1950ern wieder als Journalistin tätig.


Filme von Adela Sequeyro
Diablillos de arrabal 1938 | Más allá de la muerte 1935