Just Like My Son

Sembra mio figlio

Just Like My Son

Costanza Quatriglio

Ismail ist vor Jahren als Kind mit seinem älteren Bruder Hassan aus Afghanistan vor dem Bürgerkrieg und der Verfolgung seines Volkes, der Hazara, durch die Taliban geflohen. Seitdem haben sie nichts von ihrer Mutter gehört. Heute leben die Brüder in Italien. Ismail organisiert das Leben für beide, eine kleine Schneiderei sichert den Lebensunterhalt und Ismail arbeitet zusätzlich als Übersetzer für Geflüchtete. Der ältere Bruder ist von den Erlebnissen während der Flucht traumatisiert.

Dann versucht die Mutter eines Tages, über ihren neuen Ehemann die Söhne ausfindig zu machen. Doch am Telefon gibt sie vor, Ismail nicht zu erkennen. Stattdessen fordert der Ehemann, die Söhne sollen nach Pakistan reisen, um die Mutter zu treffen. Während der sehnsüchtige Hassan der Aufforderung blind folgt und von einem Tag auf den nächsten verschwindet, begibt sich Ismail nur zögerlich auf die Suche nach Bruder und Mutter. Seine Reise konfrontiert ihn mit dem Schicksal seiner Familie und seines Stammes und der unfassbaren Sinnlosigkeit dieses endlosen Krieges.

»Dieser Film entstand durch eine sehr wertvolle Begegnung in meinem Leben: die mit Mohammad Jan Azad, einem der Protagonisten meines Dokumentarfilms Il mondo addosso. Der Film erzählt vom Leben einiger junger Migranten, die vor Krieg und Verfolgung in ihren jeweiligen Heimatländern geflüchtet sind. Geschichten von Teenagern, die gezwungen waren, ihre Freunde, Familie, Schule und Arbeit zurückzulassen um zu überleben, und die sich dann, als sie in Italien ankamen, in einem extrem harten Umfeld wiederfanden.« Costanza Quatriglio

Regie

Costanza Quatriglio

Buch

Costanza Quatriglio, Doriana Leondeff

Bildgestaltung

Stefano Falivene, Sabrina Varan

Montage

Letizia Caudullo,
Marie-Hélène Dozo

Ton

Alessandro Palmerini

Darsteller*innen

Tihana Lazovic,
Hazara Basir Ahang, Dawood Yousefi

Produktion

Ascent Film, Rai Cinema,
Andrea Paris, Matteo Rovere

Kontakt

True Colours

Porträt der Regisseurin Costanza Quatriglio

Costanza Quatriglio

Costanza Quatriglio, geboren 1973 in Palermo, schloss ihr Regiestudiuman der Centro Sperimentale di Cinematografia ab. Nach ihrem Debütfilm L’isola, der 2003 im Rahmen der Quinzaine des Réalisateurs in Cannes gezeigt wurde, realisierte sie mehrere Dokumentarfilme, die zahlreiche Preise gewannen. Mit Sembra mi figlio, der seine Premiere in Locarno feierte, wendet sie sich wieder dem Spielfilm zu.


Filme von Costanza Quatriglio
87 ore 2015 | Triangle 2014 | Con il fiato sospeso 2013 | Terramatta 2012 | Il mio cuore umano 2009 | Il mondo addosso 2006 | Raìz parte I, II, III 2004 Racconti per l’isola 2003 | L’isola 2003