Endzeit

Endzeit

Carolina Hellsgård

Vor zwei Jahren haben Zombies die Erde überrannt. Weimar und Jena sind dank eines Schutzzauns die vermutlich letzten Orte menschlicher Zivilisation. Als Vivi (Gro Swantje Kohlhof) und Eva (Maja Lehrer) sich zwischen den Städten schutzlos auf freiem Feld wiederfinden, müssen sie wohl oder übel gemeinsam den Kampf gegen die Untoten aufnehmen und damit auch gegen die Dämonen der eigenen Vergangenheit. Ihre Reise führt sie in die Apokalypse, in der in Abwesenheit der Menschen eine berauschend schöne Natur die Oberhand gewonnen hat.

Die Weimarer Autorin Olivia Vieweg, auf deren gleichnamiger Graphic Novel der Film basiert, gibt hier ihr Drehbuchdebüt, das 2015 mit dem Tankred-Dorst-Preis ausgezeichnet wurde. Carolina Hellsgård inszeniert diese Vorlage zu einem spektakulären Survival-Thriller, der den Vergleich mit Hollywood-Vorbildern nicht zu scheuen braucht. Ihre Protagonistinnen überzeugen in ihrem Kampf ums Überleben gegen die Bedrohung aus der Unterwelt und erweisen sich darin als widerstandsfähiger als ihre männlichen Artgenossen. Die Bildgestalterin Leah Striker findet leinwandfüllende Bilder in den Thüringer Wäldern, die eine märchenhafte Apokalypse heraufbeschwören. Alle kreativen Schlüsselpositionen dieses ambitionierten Horror-Genrefilms wurden mit Frauen besetzt, neben Regie, Buch und Bildgestaltung zeichnen Frauen auch für den Schnitt, die Musik, das Szenenbild, Kostüm, Maske, Produktion und nicht zuletzt die Hauptrollen verantwortlich. Ein feministischer Zombiefilm und der seltene Fall deutschen Genrekinos in Bestform. (SH)

Regie

Carolina Hellsgård

Buch

Olivia Vieweg

Bildgestaltung

Leah Striker

Montage

Ruth Schönegge, Julia Oehring

Ton

Franziska Henke

Musik

Martin Witte

Darsteller*innen

Gro Swantje Kohlhof, Maja Lehrer, Trine Dyrholm, Barbara Philipp,
Axel Werner u. a.

Produktion

n Ingelore König (Grown Up Films)

Kontakt

farbfilm verleih

Porträt der Regisseurin Carolina Hellsgård

Carolina Hellsgård

Carolina Hellsgård wurde in Stockholm geboren. Sie studierte an der Universität der Künste in Berlin und als DAAD-Stipendiatin am California Institute of the Arts. Ihr Debütfilm Wanja feierte die Weltpremiere auf der Berlinale 2015. Wanja gewann den Preis für den besten Debütfilm bei den Biberacher Filmfestspielen und den Preis für das beste Drehbuch beim Valletta Filmfestival, Malta.