Der Boden unter den Füßen

Der Boden unter den Füßen

Marie Kreutzer

»Ohne den ständigen Drang, sich zu vergleichen und sich dadurch minderwertig zu fühlen und zu glauben, dass man mehr können muss, mehr schaffen muss, mehr haben muss, würde unsere kapitalistische Gesellschaft ja nicht mehr funktionieren.«
Marie Kreutzer

Lola ist eine äußerst disziplinierte, effiziente und karrierebewusste Unternehmensberaterin um die 30. Ständig unterwegs zwischen den Firmen, die sie optimiert und umstrukturiert, 100 Arbeitsstunden pro Woche, Workout um 4.30 Uhr oder nachts – fünf Mal die Woche. Ihre standesgemäße Wohnung in Wien dient ihr vor allem als Briefkasten und Kleiderschrank. Abgerundet wird dieses Leben von teuren Abendessen mit Kunden und der heimlichen Affäre mit ihrer Vorgesetzten. Mit größter Verschwiegenheit behandelt sie auch den Rest an Privatheit, den es in ihrem Leben gibt. Lola, die schon früh beide Eltern verlor, ist die einzige Bezugsperson ihrer älteren Schwester Conny, die an paranoider Schizophrenie leidet: Der Alltag überfordert sie, die meiste Zeit verbringt sie in einer geschlossenen Anstalt. Nach ihrem Selbstmordversuch nimmt Conny Lola in die Pflicht, sich um sie zu kümmern. Lola sucht in bewährter Weise nach einem System, für die Schwester zu sorgen, ohne sich zu stark zu involvieren. Doch das unterläuft Conny ebenso intelligent wie manipulativ – und Lolas durchorganisiertes Leben erodiert.

Regie/Buch

Marie Kreutzer

Bildgestaltung

Leena Koppe

Montage

Ulrike Kofler

Ton

Odo Grötschnig

Sounddesign

Veronika Hlawatsch

Musik

Kyrre Kvam

Darsteller*innen

Valerie Pachner, Pia Hierzegger, Mavie Hörbiger, Michelle Barthel,
Marc Benjamin

Kontakt

Edition Salzgeber

Porträt der Regisseurin Marie Kreutzer

Marie Kreutzer

Marie Kreutzer wurde 1977 in Graz geboren. Nach dem Studium an der Filmakademie Wien und der Mitarbeit an Kino- und TV-Produktionen drehte sie diverse preisgekrönte Kurzspielfilme. Ihr erster Langfilm, Die Vaterlosen, erzählt die Geschichte einer Kommune und wurde auf zahlreichen Festivals gezeigt und ausgezeichnet, u. a. mit dem Großen Spielfilmpreis der Diagonale. Neben ihrer Tätigkeit als Regisseurin war sie als Lehrbeauftragte u. a. an der Filmakademie Wien und als Drehbuchautorin und Dramaturgin tätig und ist Vorstandsmitglied im Drehbuchverband und Drehbuchforum Austria.


Filme von Marie Kreutzer
Die Notlüge
(TV-Film) 2017 | Was hat uns bloß so ruiniert 2016 | Gruber geht 2015 | Die Vaterlosen 2011