Vibrancy of Silence: A Discussion with My Sisters

Vibrancy of Silence: A Discussion with My Sisters

Marthe Djilo Kamga

BE / CM / CH / FR / US
2017
Dokumentarfilm
90’
begehrt! - filmlust queer

Film als Dialog: Regisseurin Marthe Djilo Kamga und vier weitere Künstlerinnen aus Kamerun diskutieren Fragen des kulturellen Erbes, des historischen Gedächtnisses und wie Bilder die persönliche und kollektive Erinnerung formen. Der Dokumentarfilm ist Teil des Rechercheprojekts Vibrancy of Silence: Archiving the Images and Cultural Production of Sub- Saharan African Women von Frieda Ekotto. Es fokussiert auf afrikanische Frauen, deren kulturelles und künstlerisches Schaffen weiterhin unterrepräsentiert und unsichtbar ist. Das Projekt stützt und archiviert ihre Geschichten und trägt damit zu einer Revision der »kolonialen Bibliothek« bei, die neue Narrative von und für Frauen einschließt.

»Meine Situation als schwarze Frau mit multiplen Identitäten bedeutet, dass ich mich selbst er finden und mich mitteilen muss, während ich mich durch unterschiedliche Normen bewege. Mir werden viele unterschiedliche Narrative auferlegt, ob ich will oder nicht. Meine eigenen Erzählungen immer wieder neu zu befragen – die, die ich geerbt habe, die, die ich hinzufüge und die, die ich weitergeben möchte – war der Anlass, mich mit anderen Frauen auszutauschen, mit älteren, jüngeren und gleichaltrigen. Meine Fragestellung ist indirekt, zentral sind die Konstruktion und die Anerkennung von multiplen, bekannten Identitäten: geographische Herkunft, Hautfarbe, soziales Milieu, Gender, Genderidentität, sexuelle Orientierung, Behinderung usw. Meine Co-Autorin Frieda Ekotto beschäftigen ganz ähnliche Fragen. Und so haben wir begonnen, Produktion, Kunst und das Archivieren unserer individuellen und kollektiven Geschichten zusammenzubringen.« Marthe Djilo Kamga

Regie

Marthe Djilo Kamga

Bildgestaltung

Malkia Mutiri, Marthe Djilo Kamga, Sabreen Al’Rassace, Vincent Belibi

Montage

Valérie Gabriel

Musik

Musik Céline Bureau (Eli), Marie Laure Endale Ahanda (Silex)

Mit

Frieda Ekotto, Marthe Djilo Kamga, Koyo Kouoh, Zolan N’Gono, Marie Sabal-Lecco (Ajomo)

Produktion

Frieda Ekotto, The University of Michigan

Kontakt

Priscilla Lowe

Marthe Djilo Kamga

Marthe Djilo Kamgas beschäftigt sich mit Fragen von Verletzlichkeit, Identität und Gleichberechtigung. Sie ist Gründerin und Organisatorin des Massimadi Festival in Brüssel. Durch ihr Engagement für Kunst und Kulturproduktion (Film, Performance, Fotografie usw.) ermöglicht sie Menschen ohne gesellschaftliche Sichtbarkeit, sich Bilder und öffentliche Räume anzueignen. Zu Kamgas Publikationen zählen Quand les femmes aiment d’autres femmes: regard sur les homosexualités féminines au Cameroun sowie die Fotodokumentation Sikiliza, My Body Talks to You.


Filme von Marthe Djilo Kamga
Vibrancy of Silence: A Discussion with My Sister 2017