my castle your castle

my castle your castle

Kerstin Honeit

DE
2017
Dokumentarfilm, experimenteller Dokumentarfilm, Kurzfilm
15’
2020

»I saw my castles fall today And crumble into dust beneath my feet.« –Ray Price, I Saw My Castles Fall Today, 1957

Die Künstlerin hat Gäste eingeladen in den Rohbau des Stadtschlosses, das den Palast der Republik architektonisch quasi überschrieben hat: Einer hat das symbolträchtige DDR-Gebäude mit erbaut, der andere organisierte den Abriss. Das Setting der Gesprächsrunde an der Kaffeetafel wirkt theatral, und tatsächlich wird die Szene mit Kunstnebelübergeleitet zu der Performance von zwei queeren Cowboys. Wem gehört das Schloss?

Regie

Kerstin Honeit

Buch

Jessica Páez

Bildgestaltung

Ljupcho Temelkovski, annette hollywood

Ton

Jochen Jezussek

Musik

Damian Rebgetz, Paul Hankinson

Mit

Peter Friedrich, Gunter Teichert, Damian Rebgetz, Paul Hankinson

Kontakt

Kerstin Honeit

Kerstin Honeit

Kerstin Honeit ist als Kulturarbeiterin in den Bereichen Film und Kunst tätig, hier lehrt und kuratiert sie auch. Sie lebt in Berlin und hat dort Bildende Kunst und Bühnenbild studiert. In ihrer künstlerischen Praxis forscht sie zur Stimme als queerendes Ereignis innerhalb bewegter Bilder. Zurzeit vertritt Honeit die Professur für Virtuelle Realitäten an der Kunsthochschule Kassel. Sie zeigt ihre Arbeiten international auf Filmfestivals und im Kunstkontext.


Filme von Kerstin Honeit
SILO5 2019 | PANDA MOONWALK or WHY MENG MENG WALKS BACKWARDS 2018 | my castle your castle 2017 | ich muss mit ihnen sprechen 2015 | Talking Business 2014 | Pigs in Progress 2013 | Joint Property 2013 | Killer Dykes in the Brain 2008 | Pudelskern 2006