Die Dohnal – Frauenministerin / Feministin / Visionärin

Die Dohnal – Frauenministerin / Feministin / Visionärin

Sabine Derflinger

AT
2019
Dokumentarfilm
107’
Panorama

Als 1979 unter Bruno Kreisky gewählte Staatsministerin für allgemeine Frauenfragen und von 1990 bis zur ihrem unfreiwilligen Abgang 1995 erste Frauenministerin war Johanna Dohnal eine »europäische Sensation«. Die aus keineswegs privilegierten Verhältnissen stammende Wienerin war eine Kämpferin für Frauenrechte; heutige Selbstverständlichkeiten wie Sorgerecht, Verbot von sexueller Belästigung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie waren Teil des politischen Kampfes dieser unermüdlichen Galionsfigur der Gleichberechtigung.

Dohnals Herangehensweise an ihre Arbeit war holistisch; durch direkten Kontakt mit Frauen und mit kreativen, oft auch humorvollen Methoden half Dohnal, ein politisches Klima zu etablieren, das bis heute nachwirkt. Die bekannte Regisseurin und Aktivistin Sabine Derflinger orientiert sich an Dohnals Arbeitsweise und bietet ein ganzheitliches Porträt, dessen viele Facetten durch verschiedenste junge und alte Interviewpartner*innen beleuchtet werden. Die Dringlichkeit, »Die Dohnal« wieder in das öffentliche Bewusstsein zu holen, liegt nicht nur an Derflingers persönlicher Begegnung mit ihr (Dohnal und ihre Lebenspartnerin Annemarie Aufreiter nahmen an der Premiere ihres Films Vollgas teil), sondern auch an der desaströsen Situation der österreichischen Medien, die laut Derflinger »zu 80% oder mehr in konservativer Hand sind.« Der Widerstand, den Regisseurinnen in Österreich mit ihren Spiel- und Dokumentarfilmen sowie Vernetzungsorganisationen leisten, ist zu einem Vorbild für Filmschaffende in Deutschland geworden.

Regie / Buch

Sabine Derflinger

Bildgestaltung

Christine A. Maier, Eva Testor

Montage

Niki Mossböck

Ton

Andreas Hamza, Georg Misch, Axel Traun,
Hjalti Bager-Jonathansson

Mit

Annemarie Aufreiter, Ingrid Dohnal, Helen Dohnal

Produktion

Claudia Wohlgenannt, Sabine Derflinger, Plan C Filmproduktion

Coproduktion

Derflinger Film

Kontakt

filmdelights

Porträt der Regisseurin Sabine Derflinger

Sabine Derflinger

Sabine Derflinger wurde 1963 im österreichischen Wels geboren. Nach dem Studium von Buch und Dramaturgie in Wien war sie schnell als Regisseurin, Autorin und Produzentin für zahlreiche Produktionen im fiktionalen und dokumentarischen Bereich verantwortlich. Neben ihren eigenen Spielfilmen führte sie Regie in einer Reihe von österreichischen und deutschen Krimiserien wie Tatort, Die Füchsin und anderen Fernsehserien, zum Beispiel Vorstadtweiber. Derflingers Filme wurden mehrfach ausgezeichnet, 2014 erhielt sie den Grimme-Preis.


Filme von Sabine Derflinger
Anna Fucking Molnar 2017 | Dämmerung über Burma 2015 | Tatort – Borowski und das Meer 2013 | Tatort – Falsch verpackt 2011 | Hotspot 2011 | Tag und Nacht 2010 | Eine von Acht 2008 | 42Plus 2007 | Schnelles Geld 2004 | Kleine Schwester 2004 | Vollgas 2001 | Die Rounder Girls 1999 | Achtung: Grenze 1996 | Geraubte Kindheit 1994
Es war einmal 1991