Bruderland ist abgebrannt

Bruderland ist abgebrannt

Angelika Nguyen

DE
1991
Dokumentarfilm
28’
Fokus

Bruderland ist abgebrannt widmet sich dem Verbleib der vietnamesischen Vertragsarbeiter*innen in der DDR, deren Staatsverträge mit dem Mauerfall ihre Gültigkeit verloren. Nguyens Film entstand im Jahre 1991 während einer gewissen Pogromstimmung auch in Berlins Straßen und ist eines der seltenen Dokumente der Zeit, das Alltagsrassismus und strukturelle Ausgrenzung aufmerksam beobachtet.

Regie / Buch / Kontakt

Angelika Nguyen

Montage

Sven Czimmek, Karl Sorge

Ton

Robert Henke

Produktion

Kerstin Leppin

Angelika Nguyen

Angelika Nguyen studierte Filmdramaturgie, Literatur­theorie, Filmgeschichte und Filmtheorie und arbeitet als Referentin und Autorin für Zeitungen, Magazine und In­ternetportale. 2011 erschien ihr Essay Mutter, wie weit ist Vietnam?, in dem sie ihre Kindheit als Tochter einer deutschen Mutter und eines vietnamesischen Vaters in der DDR beschreibt.