Devil’s Rope

Le corde du diable

Devil’s Rope

Sophie Bruneau

BE / FR
2014
Dokumentarfilm
88’
Fokus

›La corde du diable‹ erzählt die Geschichte eines universellen und scheinbar banalen Gegenstandes: die des Stacheldrahts. Sie reicht zurück zu den ersten Siedlern Nordamerikas, ihrem Eroberungsgeist, der Kontrolle über das Land.
Die Genese des kleinen landwirtschaftlichen Hilfsmittels nachvollziehend, legt der Film Stück für Stück auch die Grenzen des Freiheitsmythos’ Amerikas offen: Die Geschichte des Drahtes begleitet auch die des amerikanischen Abschottungswahnsinns.
Dazu streift die Regisseurin Sophie Bruneau in großen Tableaus durch die Weiten des Landes und führt uns die Privatisierung riesiger Gebiete vor Augen. Sie zeigt eine Reihe verschrobener Figuren, Sammler und Hersteller des Materials, die stolz ihr akribisch archiviertes Sammelsurium präsentieren, oder von Innovationen für Militär oder Gefangenenverwahrung zu berichten wissen. Vor dem Hintergrund einer endlosen staubigen Grenzzone zu Mexiko erfahren wir von den zahllosen Flüchtlingen, die die Grenzstädte nie erreichen, weil sie zuvor in dieser Wüste verdursten. Die wenigen Gegenstände, die von ihnen auf diesem Todesmarsch oft erst nach Jahren aufgefunden werden, werden von amerikanischen Behörden archiviert und sind kaum aussagekräftig genug, um einzelne Menschen zu identifizieren. Dann verlässt Bruneau ihre weiten Tableaus und wählt ein wackliges Satellitenbild, das die Flüchtlinge auf ihrem Weg in »God’s own Country« als undefinierbare, kleine Punkte kaum erkennen lässt.

Regie / Buch

Sophie Bruneau

Bildgestaltung

Rémon Fromont, Fiona Braillon

Montage

Philippe Boucq

Ton

Félix Blume

Produktion

alteregofilms

www

alteregofilms.be

Sophie Bruneau

Die Belgierin Sophie Bruneau ist Anthropologin und Filmemacherin. Gemeinsam mit Marc Antoin Roudil gründete sie ihre Produktionsfirma alteregofilms. Ihr erster gemeinsamer Kurzfilm Fishing Horseback wurde international auf Festivals gezeigt, auch die folgenden Langfilme waren international erfolgreich. Bruneau lebt und arbeitet in Brüssel.


Filme von Sophie Bruneau
Animal on est mal 2014 | L’amérique fantôme 2014 | Madame Jean 2011 | Terre d’usage 2009 | My Body Is My Degree 2005 |
Ils ne mouraient pas tous mais tous étaient frappés 2005 | Arbes 2001 | Pardevant notaire 1999 | Pêcheurs à cheval 1993